Beleghebammen: vielleicht Schulterschluss mit anderen Bundesländern

Startseite/mitteilungen-informationen, Politik/Beleghebammen: vielleicht Schulterschluss mit anderen Bundesländern

Beleghebammen: vielleicht Schulterschluss mit anderen Bundesländern

Am 16. Mai 2017 gab es ein Gespräch im Sozialministerium zum geplanten Vorhaben des GKV-SV hinsichtlich der Beleghebammen.
Anwesend waren Staatssekretärin Bärbl Mielich, Ansgar Lottermann (Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg, Referat Gesundheitsberufe), eine Mitarbeiterin aus dem Referat Krankenversicherung, Ingrid Vogt als Kreissaal-Leitung der größten Belegklinik in Baden-Württemberg sowie Jutta Eichenauer, 1.Landesvorsitzende des Hebammenverbands Baden-Württemberg.
Wie immer wurden wir im Sozialministerium wohlwollend empfangen. Dank Ingrid Vogt, die aus dem beruflichen Alltag berichtete, bekamen die Zuhörer einen sehr guten Einblick, um das so komplexe Thema erst einmal zu verstehen.
Die hohe Arbeitszufriedenheit der Hebammen und die hohe Zufriedenheit der Frauen durch diese Art der Betreuung dürfe nicht verloren gehen, so das Fazit! Um ggf. im Schulterschluss mit den anderen Bundesländern zu handeln, müsse aber erst das Schiedsstellenergebnis abgewartet werden. Das vom 19.05.2017 blieb Ergebnis offen, nächster Termin ist der 04.07.2017.
Wir werden im Kontakt bleiben und uns gegenseitig auf dem Laufenden halten.

20. Mai 2017|