Baden-Württemberg landesweit, Dezember 2010: Die Hebammen in Baden-Württemberg legen erstmals ihre Arbeit nieder, weil sie davon nicht mehr leben können. Zwischen dem 30. November 2010 und Ende Januar 2011 streiken Hebammen in zahlreichen Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg, Berlin und Thüringen. Auch andere Bundesländer haben sich angeschlossen. Sie appellieren an die Krankenkassen und fordern die Sicherstellung der Wahlfreiheit des Geburtsortes, den Erhalt der Hebammenhilfe in Deutschland sowie eine angemessene Bezahlung für Hebammenleistungen, entsprechend der hohen Verantwortung des Berufes. Bestreikt werden alle freiberuflichen Hebammentätigkeiten außer der Geburtshilfe. Pünktlich zum Heiligabend arbeiten die Hebammen wieder.

[fontawesome icon=”tags” circle=”yes” size=”small” iconcolor=”#c44443″ circlecolor=”#ffffff” circlebordercolor=”#c44443″ animation_type=”bounce” animation_direction=”up” animation_speed=”0.5″] Forderungen des Deutschen Hebammenverbandes

[fontawesome icon=”tags” circle=”yes” size=”small” iconcolor=”#c44443″ circlecolor=”#ffffff” circlebordercolor=”#c44443″ animation_type=”bounce” animation_direction=”up” animation_speed=”0.5″] Notdienst